Mittwoch, 23. April 2014

Bauanleitung für einen Learning Tower (Lernturm) aus Ikea-Hocker Bekväm

Hallo ihr Lieben,

der Traumhase hat Urlaub und Windelpirat und ich sind etwas verschnupft. Da sind leider keine großen Ausflüge drin, aber ein bisschen handwerken geht immer. Schon vor einiger Zeit bin ich hier und hier auf den sogenannten Learning Tower gestoßen. Entwickelt wurde er von einem Vertreter der Montessori-Pädagogik. Demnach soll das Kind größtmögliche Selbstständigkeit dadurch erreichen, dass es eine Vielzahl an alltäglichen Handlungen auch (weitestgehend) alleine (das heißt nicht!!! unbeaufsichtigt) ausführen kann. Grundlage ist dafür eine Anpassung der Einrichtungsgegenstände auf das Kind. Zwar können Teller etc. in erreichbare Höhe des Zwerges gestellt werden, die Küchenarbeitsfläche lässt sich jedoch nicht anpassen. (Würde ja auch gar keinen Sinn machen, denn Mama will ja auch nicht in 70 cm Höhe kochen ;-)!) Das Original ist zwar höhenverstellbar, mit 300 $ jedoch zu teuer für meinen Geschmack. Günstigere Alternative: Man nehme einen IKEA Tritt-Hocker BEKVÄM, etwas Holz, einen handwerklich begabten Ehemann und ca 2 Stunden Arbeitszeit. Et voilà: Der Windelpirat ist stolzer Besitzer eines Lernturms. Und alle Materialien beliefen sich zusammen auf gerade einmal 30 €.


Zwar ist unser Lernturm erst seit gestern im Einsatz, wird aber schon fleißig benutzt und überzeugt bislang auf ganzer Linie. Auch das Hinaufklettern klappt schon perfekt und ich bin sicher: Auch abwärts kommt der Knirps in ein paar Tagen problemlos.





Trotz ausgiebigen Stöberns im Internet konnten wir keine detaillierte Bauanleitung für den Hocker finden und hangelten uns an einigen Bildern entlang. Für alle, die den Lernturm gerne nachbauen möchten, aber keine Lust haben, sich vorher den Kopf über die Umsetzung zu zermartern, entstand deshalb eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Du brauchst (für eine herkömmliche Küchenhöhe von 90 cm):

IKEA Tritthocker BEKVÄM


Akku-Schraubbohrer
Forstnerbohrer (20 mm Durchmesser)
20 Schrauben (40 mm lang)
Schleifpapier
Holzleim


 Vierkantholz (35 mm x 35 mm): 4 Stücke à 40 cm
Rundholz (20 mm Durchmesser): 31 cm lang
Holzlatte (100 mm breit, 20 mm stark): 2 Stücke à 40 cm, 4 Stücke à 24 cm
==> Achte darauf, dass die Kanten an den Holzstücken bereits gebrochen wurden!

So geht's:


1. Baue den Tritthocker zusammen. Nur die Sitzfläche bleibt noch lose.


2. Zeichne auf der Unterseite der Sitzfläche die Position der Schrauben für die Befestigung der Eckpfeiler an. Einige Hilfslinien helfen dir dabei.

3. Bohre alle 4 Löcher vor.


4. Ermittle die Mitte der Vierkanthölzer und bohre auch hier vor.


5. Vierkantholz und Sitzfläche werden mittels einer Schraube verbunden.


6. Schraube auf diese Weise alle 4 Vierkanthölzer fest.


7. Nun wird die obere Umrandung festgeschraubt. Setze hierfür zwei kurze Stücke der Holzlatte exakt an den Kanten der Vierkanthölzer an und schraube sie mit einer Schraube mittig auf jeder Seite fest. (Auch hier empfiehlt es sich, alle Löcher vorzubohren.)

8. Wiederhole Punkt 7 auf der gegenüberliegenden Seite.


9. Die hinteren Eckpfeiler des Überbaus sollen auf der hinteren Seite mittels Rundholz verbunden werden. Später dient die Strebe dafür, dass das Kind nicht aus dem Lernturm fallen kann. Mit dem Forstnerbohrer muss nun auf jeder Seite eine ca 5 mm tiefe Kerbe gebohrt werden. 

10. Tropfe nun etwas Holzleim in beide Vertiefungen und stecke dann beide Enden des Rundholzes hinein.


11. Auf der noch offenen Seite gilt es nun, eine der langen Latten zu montieren. Verwende hierfür 4 Schrauben (an jeder Ecke eine!).


Nun ist die gesamte obere Umrandung fertig und der Lernturm sollte so aussehen.


12. Montiere nun die untere Umrandung des Lernturms. Wiederhole dafür Arbeitsschritte 7,8 und 11. Sie sollte so platziert sein, dass sie die Füße des Kindes daran hindert, über den Rand der Stehfläche herauszurutschen. Eine geeignete Höhe für die untere Kante der Umrandung ist 8 cm.

13. Nun kann die Sitzfläche des Tritthockers (die nun Stehfläche des Lernturms ist :-) ) auf dem Grundgestell montiert werden. Nutze dafür die beiden Schrauben, welche dem Hocker bereits beim Kauf beiliegen.


14. Nun fehlt dem Lernturm nur noch der Feinschliff. Mit einem Stück Schleifpapier kannst du nun noch raue Stellen beseitigen, Splitter entfernen oder scharfe Kanten brechen.

15. Wer möchte, kann seinen Learning Tower nun noch farbig lackieren. Uns gefällt er allerdings in natur besser, darum haben wir auf diesen Arbeitsgang verzichtet.

FERTIG!

So sieht das Schmuckstück nun aus und wartet auf seinen Einsatz:


Puh, das ist jetzt aber lang geworden :-). Aber eine detaillierte Anleitung braucht nunmal viele Fotos und Worte!

✿ Nadine ✿

Kommentare:

  1. Super geworden! Unser Winterkind liebt seinen auch und ich bin sowas von froh nun beide Hände zum kochen zu haben. So eine Anleitung haben wir damals auch vergeblich gesucht. Viel Spaß Euch nun in der Küche!

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha. Der ist ja cool. Meine Minimaus schleppt sich auch jeden Hocker und Stuhl heran, um dabei zu sein. Müsste nur 2 davon anschaffen, sonst gibt es Neid. :-D

    AntwortenLöschen
  3. wow !!!! danke für die tolle anleitung !!! gut dass wir so einen hocker noch herumstehen haben, der wird dann bald mal umgebaut.....super ! lg melli t

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadine,
    wir haben den Lernturm tatsächlich dieses WE noch gebaut (d.h. der Heiner...). Super Sache!!! Alma ist fleißig am mitwursteln und wir (d.h. ich...) kann endlich kochen und backen ohne gleichzeitig das Kind auf der Hüfte mitzubalancieren. Dafür hechten wir nun regelmäßig nach Messern und vollen Wassergläsern, die doch noch in Reichweiten liegen. Da heißt es jetzt: Aufräumen...Oje
    Jetzt aber Fußball!!!!! Ciao und bis bald wieder von
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Dank für deine tolle Anleitung :)
    Letztes Wochenende ist der Turm gebaut worden und unser Sohn ist ziemlich angetan...
    http://familiesi.blogspot.de/2014/09/wir-bauen-einen-lernturm.html

    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen lieben Dank für die tolle Idee und Anleitung. Mein Mann hat den Lernturm vor ein paar Wochen nachgebaut und unser Bigfoot liebt ihn heiß und innig. Und wir auch. Im Freundeskreis werden sicherlich auch noch so einige nachgebaut werden. Ich stell auf meinem Blog gleich Fotos ein und verlinke auf eure Anleitung. Danke!
    Http://heutehiermorgendort.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für die tolle Anleitung!
    Habe unseren Tower heute fertiggestellt. Unser Großer ist begeistert, und unser Kleiner wird sich im kommenden Jahr darüber freuen.
    :-D

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für die tolle Anleitung! Wird in den kommenden Tagen nach gebaut und hoffentlich pünktlich zum 1. Geburtstag fertig sein :-) Gesehen hatte ich den Tower schon das eine oder andere mal - leider nie mit einer so präzisen Anleitung wie hier. Danke!

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die tolle Anleitung. Und das zu den grandiosen Kosten von nur 22 Euro.
    Nun kann unser Sohn in der Küche mithelfen ohne dass ich ständig aufpassen muss, dass er nicht vom Stuhl fällt. Ich bin begeistert.
    Wir haben allerdings die Vierkanthhölzer auf den Hocker gedübelt. So hält das Oberteil am Hocker bombenfest.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    seit heute bin ich auch Besitzer eines selbst gebauten turmes. ich habe ne weile recherchiert und mal ehrlich: das IKEA ding ist weder schön noch höhenverstellbar. für ein paar euro mehr geht das hier:
    http://ana-white.com/2010/12/helping-tower.html
    und, die anleitung ist detailiert.
    ... nur das impuls für alle, die auch einen turm bauen möchten.
    und ja, es lohnt sich. meine kleine liebt es. man kann tatsächlich wieder kochen. auch miteiander.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...der selbstständige Einstieg, wie bei der IKEA Version, gefällt mir besser weil er die Selbständigkeit des Kindes fördert.

      Löschen
  11. Vielen Dank Dir für die Mühe, die Du Dir gegeben hast, diese Anleitung anderen zur Verfügung zustellen. Ich habe gestern einen Lernturm nachgebaut und habe dabei ein neuses Wort gelernt: Forstnerbohrer.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, auch von mir vielen Dank. Vorbohren ist ganz ganz wichtig, der erste Hocker ist mir mal schön weggesplittert :-) das Ergebnis ist großartig. Auch ich durfte den "Forstnerbohrer" in mein Wort Repertoir aufnehmen.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo. Ich war vorhin mal bei Hornbach und wollte mir das Holz für diesen Turm besorgen. Leider haben die kein Birkenholz (Der Tritt von Ikea ist ja aus Birke). Habt Ihr eine Idee wo man noch diese Bretter besorgen könnte???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kauf einen zweiten Hocker dazu, und Schwupps - hast Du den "Aufbau" auch aus Birke...

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  14. Hallo. Sehr genaue Idee!

    Möchte mich gern daran versuchen, jedoch hätte ich gern gewusst welche Bohrergrösse zum Vorbohren notwendig ist und welche Schraubengrösse (Durchmesser) sich am besten eignet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Markus,

      ich habe mit einem 3er Bohrer vorgebohrt.
      Schrauben 4x40 reichen dann dicke aus.

      Löschen
  15. Hi Nadine,

    danke für die super Anleitung.
    Ich habe den Tower auch nachgebaut, bin aber auf zwei kleine Probleme gestoßen, die mich im Nachhinein etwas stören.

    1.) Punkt 8 aus Deiner Anleitung sollte nach Punkt 3 kommen, es ist einfacher die Löcher auszufräsen, wenn die Vierkanthölzer noch nicht am Hockerboden befestigt sind. Außerdem hat man dann auch schon einen Anhaltspunkt welche Vierkanthölzer nach vorn und nach hinten sollen. Das macht den Arbeitsablauf auch etwas flüssiger. :)

    2.) Die Befestigung der Vierkanthölzer mittels einer Schraube am Hockerboden ist m.E. auf lange Sicht gesehen evtl. nicht so stabil. Mein Zwerg beugt sich ja nicht nur nach vorne über, wo der Hochstand an der Arbeitsplatte anliegt, sondern auch schon mal nach links und rechts. Bei einem Gewicht von ca. 11kg und der Hebelkraft die auf die eine Schraube und das weiche Vierkantholz wirken ist das für mich eher bedenklich.
    Außerdem, das sehe ich bei Deinen Bildern auch, ist es äußerst schwierig die Vierkanthölzer so zu positionieren, dass sie mit der Flanke des Hockerbodens fluchten. Die Vierkanthölzer stehen links und rechts (geschuldet den runden Ecken, die eine Mittelung der Borhlöcher nahezu unmöglich machen) über den Hockerboden hinaus.

    Mein Vorschlag:
    Warum also nicht das benötigte Material um eine Holzlatte und vier Holzdübel ergänzen (1-2€ mehr)?
    Das heißt, man benötigt einfach noch einmal ein Stück a 40cm und zwei Stück a 24cm, sowie 4 Holzdübel 8x30 bzw. 8x40.
    Diese werden an den Außenseiten des Hockerboden befestigt, so dass man die Vierkanthölzer mit je einer Schraube daran ausrichten und fixieren kann. Wenn man vorbohrt, bleibt der Hockerboden ganz.
    Selbstverständlich muss der Schritt mit dem Anzeichnen der Mitte der Vierkanthölzer erhalten bleiben, denn bohren müssen wir trotzdem noch.
    Anschließend den Rest des Aufbaus nach Deiner Anleitung abschließen, die Konstruktion auf den Kopf stellen und jetzt mit einem 8er Bohrer die angezeichneten Bohrlöcher durch den Hockerboden, in die Vierkanthölzer vorbohren (hierbei beachten: nur so weit reinbohren, wie die Dübel lang sind).
    Etwas Leim in die Löcher und dann die Holzdübel reinhämmern.
    Abschließend die Bodenplatte samt Konstruktion am Hocker befestigen und fertig.

    Damit ist die Konstruktion mit einem "Rahmen" am Hockerboden befestigt und die Vierkanthölzer mittels den Holzdübeln gegen verrutschen gesichert.
    Außerdem ist jetzt alles mit Sicherheit bündig. Wer möchte, kann jetzt noch die Fugen mit Silikon abdichten, so ist sichergestellt, dass in diesen nix vor sich hin schimmelt. :)

    Deine Anleitung hat mir Anstoß gegeben mich mal wieder mit Holz zu beschäftigen, vielen Dank dafür. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag:
      Außerdem ist es supertoll zu sehen wie der Zwerg in der Küche helfen kann und sich dabei so sehr freut. :)

      Löschen
    2. Gute Idee, das Ganze so zu verbessern. Allerdings noch ein Hinweis: Silikon wird nicht auf Holz halten. Dann lieber Acryl oder einfach etwas mehr Holzleim nehmen.

      Löschen
  16. Hallo, wir überlegen auch gerade so einen Turm zu bauen, Ihr schreibt "Achte darauf, dass die Kanten an den Holzstücken bereits gebrochen wurden!" und ich muss mal ganz dümmlich fragen, was das bedeuten soll?
    Vielen Dank für so eine schöne detaillierte Anleitung :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gebrochen heist einfach das sie nicht mehr "scharf" sind! Des heißt kurz über die kante schleifen das nix mehr passieren kann

      Löschen
  17. Tolle Idee...schade, dass meine Kinder schon so groß sind, hätte ich gut rauchen können. Aber die Enkelkinder......ich hab den Link mal meinem Sohn für meinen Enkel geschickt.
    Liebe Grüße aus dem Umland von München
    Renate

    AntwortenLöschen
  18. Total toll!! Eine super Anleitung! Haben den Turm heute für unsere Maus gebaut und sind alle begeistert davon !!

    AntwortenLöschen
  19. Tolle Anleitung. Klettert dein Kleiner da nicht weiter auf die Küchenarbeitsfläche?

    AntwortenLöschen
  20. Super Anleitung, danke dafür! Unsere Maus hat allerdings gleich beim ersten Ausprobieren die untere Querstrebe als Leiterstufe gesehen und wollte auf die Arbeitsplatte klettern. Also musste eine andere Lösung her: Ich habe einfach vier senkrechte Latten genommen, so dass es jetzt in Richtung Gitterbett aussieht. Außerdem hab ich die Höhe auf 50 cm erhöht. Jetzt klettert da keiner mehr oben raus ;-)

    AntwortenLöschen
  21. Auch meine Motte hat heute vom Opa den Lernturm gezimmert bekommen :) Danke für die tolle Anleitung. Haben uns genau daran gehalten und sind super zufrieden ;)

    AntwortenLöschen
  22. Vielen Dank für die tolle Anleitung! Das hat super geklappt, obwohl mein Mann sich wegen der Bezeichnung “handwerklich begabt“ fast verweigert hätte. Freu mich schon auf morgen früh, wenn die Kleine den Turm sieht und ausprobieren darf.

    AntwortenLöschen
  23. Hallo :)
    Danke für die tolle Anleitung. Aber warum habt ihr denn ein Rundholz auf der einen Seite verwendet und nicht ein ganz normales Brett wie auf den anderen 3 Seiten der oberen Umrandung? Der Sinn erschließt sich mir leider nicht und ich würde mich über eine Aufklärung freuen :)

    Wir haben noch Bretter zuhause und werden diese vermutlich verwenden, aber ich denke, dass wir sie nicht mit Schrauben oder Dübeln an den Hocker schrauben sondern mit Winkeln. Das sollte bombenfest halten :)

    Liebe Grüße und dankeschön nochmal <3
    Susanne

    AntwortenLöschen
  24. Vielen Dank für die ausführliche Anleitung!! Heute war es endlich soweit und wir haben ihn nachgebaut! Hab mich so gefreut! Und unser kleiner Zwerg war hellauf begeistert als er das erste Mal hochgeklettert ist! Er wollte gar nicht mehr runter ;-) DANKE!!

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,

    wir danken ebenfalls sehr für die detaillierte Anleitung!

    Haben heute Abend "gach" nachgebaut, wir haben ca. 2,5h benötigt und waren sehr überrascht, ob der genauen und passenden Anleitung.

    Wichtig ist, dass die Holzleisten gerade geschnitten werden. Ein wenig Winkel ist schon doof und muss abgeschliffen werden.

    Viel Spass euch allen und vor allem meinem Spatz beim Kochen morgen ;)

    PS: beim Holz-Kauf darauf achten, nicht die ganz teuren Planken zu nehmen - ich dachte auch nicht, dass mir das jemand sagen muss, bis zu dem Zeitpunkt als die Dame an der Kasse 75€ sagte :(

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,
    Danke für die tolle Anregung. Habe die Seite am Wochenende gefunden, am Montag morgen gings gleich in den Baumarkt, Montag Abend wurde er gebaut und am Dienstag war der Hocker schon in Gebrauch.
    Mein Sohn (20Monate) liebt ihn jetzt schon und ich muss keine Angst mehr haben dass nach hinten rausfällt, bisher hatten wir eine 2-Stufige Trittleiter.
    Die Anleitung ist toll gemacht, brauchte mit meinem Mann nur 1 Stunden für den zusammenbau.
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  27. Ist's auch okay wenns nicht der Ehemann sondern der Lebensgefährte baut?

    AntwortenLöschen
  28. Vielen lieben Dank für eure Bauanleitung. Wir haben heute unseren Learning Tower gebaut und unsere kleine Maus hat sofort Spass damit gehabt. Hoch kommt sie schon, nur das runter klettern muss sie noch über. Aber auf jeden fall ist es eine riesen Erleichterung für mich in der Küche!!! Ganz toll danke

    AntwortenLöschen
  29. Danke für die tolle Bauanleitung. Habe für meinen Enkel zwei Türme gebaut. Einen nach dem Muster, den zweiten etwas abgewandelt: statt seitlichen Brettchen oben habe ich zwei Rundhölzer eingebaut. Hatte beim Zuschnitt falsch gezählt, aber noch genügend lange Rundstäbe übrig. Mein Enkel kann mit uns in der Küche arbeiten und aus dem Küchenfenster den benachbarten Reiterhof beobachten. Der zweite Turm steht beim ihm zuhause.

    AntwortenLöschen
  30. Vielen Dank für die Anleitung! Ich hab den Turm vor drei Tagen nachgebaut, mein Sohn (17 Monate) nutzt ihn gerne! Julia

    AntwortenLöschen
  31. tolle Idee!!! ich habe von meiner Tochter die Anfrage erhalten: kannst Du für unsere Zwerge so einen Turm bauen?
    Ich bin nicht der Papa, sondern die kreative Omi, ich bekomme das hin!!!

    AntwortenLöschen
  32. Vielen Dank für die Anleitung! Hatte den Turm bei einem Freund und seiner Familie gesehen. Gestern noch das Material und den Hocker besorgt, heute schon zusammen gebaut!

    AntwortenLöschen
  33. Hallo,
    tolle Anleitung!
    Der Opa hat für unsere Klettermaus den Turm gebaut. Sie ist 22 Monate alt.
    Morgen kommt der Stuhl zum Einsatz, bin schon auf ihre Reaktion gespannt!?
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  34. liebe nadine
    danke für diese tolle Anleitung, habe den Leraning tower alleine gebaut, hat spass gemacht und war super einfach
    habe dich verlinkt ;-)
    https://littlebeeblog.wordpress.com/2016/01/26/bohren-und-schrauben/#more-7461
    liebste grüße
    michaela

    AntwortenLöschen
  35. Gute Idee. Leider hat das Teil einen Konstruktionsmangel. Unten ist keine Sicherung nach hinten !. Wenn das Kind nach hinten tritt rutsch es durch und es kann schwere Verletzungen geben. Ich habe hinten unten in 100mm Höhe nochmals so ein Rundholz eingefügt so das das Kind nicht nach hinten treten und durchrutschen kann. Ich würde das allen Nachbauern auch empfehlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nutze den Stuhl für meinen Sohn seit er 1 Jahr alt ist. Er bekommt einfach die große Lego Duplo Platte hinten quer reingesteckt, passt genau und kind ist sicher.

      Für unsere große, fast drei, haben wir jetzt die beiden Seitenbretter erhöht, da ihr Körperschwerpunkt zu hoch war und sie drohte oben über zu kippen. Sie ist in mehr als 1,5 Jahren übrigens noch nie rausgefallen.

      Löschen
  36. Wir haben den Turm letztes Wochenende für unseren Jüngsten gebaut der schwer begeistert davon ist und kaum noch runter möchte :)
    Vielen Dank für die tolle Anleitung!!!

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Nadine, der Beitrag ist super und meine Kollegen und ich würden uns freuen, wenn wir es auf unsere Seite Eltern.de unseren Fans vorstellen können. Wäre es möglich? Kontaktiere bitte mich via Email: eick.kseniya@eltern.de
    Liebe Grüße aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  38. Habe deine Anleitung zum learning tower über eltern.de gefunden und war sofort begeistert! In Ermangelung eines handwerklich begabten Ehemannes habe ich ihn selber gebaut und bin begeistert! Ich freue mich schon wenn unsere kleine Maus ihn morgen früh sieht und mit Papa mitkochen kann!
    Vielen Dank für die tolle Anleitung!

    AntwortenLöschen
  39. Nachdem meine kleine große Maus sich zu Mamas Leidwesen immer frei auf die Freischwingerstühle in der Küche gestellt hat, musste dieser tolle Lernturm her, allein im meine Nerven zu schonen *lach*
    Mit ihren 15 Monaten kann sie wunderbar alleine ein und aussteigen, sie ist aber generell eine unerschrockene Klettermaus die dich auch auf das rollende Bobbycar stellt um ihr Ziel zu erreichen, Treppen krabbelt sie schon lange hoch und runter.
    Wir haben einen alten, vorhandenen Hocker genommen, der ist etwas größer als das aktuelle Modell, da sollte man drauf achten. Da unser Küche 5 cm höher gelegt ist, haben wir die Kanthölzer auch länger gemacht, schließt (fast) bündig mit der Arbeitsplatte ab.
    Haben mit OSB-Lack lackiert, der ist auch für Kinderspielzeug geeignet.
    Von zusätzlichen Sicherheitsbrettern oder so halte ich wenig. Ja, manchmal bleibt der Fuß oben oder an der Seite erst mal hängen wenn die raus will. Das merkt die schon von selbst. Dann geht sie wieder hoch und findet einen anderen Weg. Ich muss da seltenst eingreifen, die muss es selber lernen, gehört ja zum groß werden dazu.
    Danke für die Anleitung auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  40. Wau! Den werde ich für unsern Racker bauen.Dann kann er meine Tochter seiner mama in der küche helfen!!!

    AntwortenLöschen
  41. Habe gerade auch diesen Turm fertiggestellt, gleich kann meine Maus helfen beim Abendbrot. Anleitung ist sehr verständlich und passt haargenau. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  42. Vielen Dank für die ausführliche und bebilderte Anleitung.

    Sehr beindruckend, mal schauen, ob wir das auch so hinbekommen.

    LG
    Alessia

    AntwortenLöschen
  43. Echt eine einfache und nachvollziehbare Bauanleitung. Für wenig Geld eine super Hilfe für die Hausarbeit. Unsere Kleine hat den Turm gesehen und ist quietschend auf ihn zugestürmt und hat ihn sofort erklimmen müssen. Sie liebt ihn sozusagen seit dem ersten Blick :)
    Vielen Dank an die fleißige Autorin.

    LG
    The BaLu

    AntwortenLöschen
  44. So funktioniert humane Gesellschaft, wunderbar. Ihre Anregung zieht Kreise, zu erst war es unsere Enkelin, dann kamen aus der Mütterkomune, die unsere Enkelin im learnig-tower erlebten, ein Wunsch, also habe ich den zweiten, gegen Materialkosten, gefertigt. Bin gespannt, wer die Produktions Nr. 3 bekommt.

    Ich danke Ihnen und bin ein wenig beschämt, da ich von Ihrer Arbeit profitiere.
    mfG Norbert

    AntwortenLöschen
  45. Moin
    was mich nur etwas unsicher macht ,sollte sich das Kind mal zu weit nach links oder rechts rüber lehnen kippt es dann nicht mit dem ganzen Turm um ?? Leider ist unsere Arbeitshöhe 100 cm ,sonst tolle Idee. Ware nett Kommentare zu hören die Erfahrungen mit dem Turm haben. Danke Mfg Sven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sven,
      wir haben auch so einen Turm, er ist noch nie umgekippt und durch den Holzaufbau auch eigentlich sehr stabil, d.h. er wackelt nicht, hat einen guten Stand, da es ja eigentlich noch 2 extra Beine durch den unteren Tritt hat. Also ich kann Euch so ein Teil echt nur empfehlen. Viele meiner Bekannten haben ihn uns auch nachgebaut und alle waren total begeistert!!!
      Lieben Gruß
      Tanja

      Löschen
  46. Ganz tolle Sache! Ich hab die Hölzer im Baumarkt zuschneiden lassen und mein Mann hat den Turm heute in einer guten Stunde gebaut (den Hocker hatten wir schon fertig montiert ;-)) Keine große Sache also, aber soo große Wirkung! Vielen Dank für die Anleitung!

    AntwortenLöschen
  47. Vielen Dank für die tolle Anleitung!

    AntwortenLöschen
  48. Danke für die tolle Anleitung. Ist zwar mehr Arbeit als einfach 2 Ikea Elemente zu einem Lernturm zusammen zu schrauben, sieht aber auch sehr stabil aus!

    Gruß,
    Thorsten

    AntwortenLöschen
  49. Ich wollte mich für die tolle Anleitung bedanken, war ein tolles Projekt für Weihnachten und unser Kleiner hat eine Riesenfreude dran, nun endlich dabei zu sein und auch meinen Kaffee ganz alleine zu machen.

    Gruss
    Alain

    AntwortenLöschen
  50. Heute nachgebaut. Vielen Dank für die genaue Anleitung, da kann ja wirklich nichts schief gehen. Jetzt kann unser kleiner in der Küche oben dabei sein und ich komme hoffentlich auch wieder zu mehr ;)

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  51. Gestern hat der Opa einen Nachmittag im Keller verbracht und der "Kletterturm" ist fertig und sehr schön geworden. Unser Enkel ist erst 9 Monate alt und kann also noch reinwachsen!

    AntwortenLöschen